Wiko Lenny 5 im Test -- das kann das Einsteiger-Handy von Wiko -- hat man von dem französischen Smartphones Hersteller „Wiko“ noch nie gehört, so ist es nicht verwunderlich. Das Unternehmen, das erst im Jahr 2011 gegründet wurde, brachte kurze Zeit darauf ihre ersten Handys auf den Markt. Wenn man sich aber im Schatten solcher Konzerne wie Apple oder Samsung befindet, verliert man sehr schnell den Überblick und entscheidet sich für eine dem Ohr und dem Auge schon bekannte Marke. Lohnt es sich aber sich eins der Geräte des französischen Herstellers genauer zu betrachten? Mehr zu dem Wiko Lenny 5 Smartphone erfahren die Leser im folgenden Bericht.

Preis des Wiko Lenny 5

Was den Preis des Gerätes betrifft, so zeigt sich Lenny 5 von einer guten Seite. Schon ab 70,08 Euro kann man das Handy schon erwerben. Der Preis variiert dabei, kann sogar bis zu 85 Euro gehen, wird aber die Grenze von 100 oder sogar 90 Euro nicht überschreiten. Wobei das für viele recht günstig erscheinen kann, werden die anderen sich schon Gedanken gemacht haben, dass man für den Preis auch eine entsprechende Leistung und Qualität bekommt. Ist es auch hier der Fall?

Auf jeden Fall gibt es auch Kritikpunkte. Bei wikoblog schreibt man beispielsweise zu den Schwächen des Lenny 5:

Das größte Problem vielleicht gleich zum Anfang: Die Modelle unterstützen kein LTE. Man kann mit dem Wiko Lenny 5 also maximalmit 3G Speed (HSDPA und UMTS) surfen. Das ist natürlich nicht sehr fortschrittlich, vor allem, weil es mittlerweile doch bereits sehr viele Tarife gibt, die LTE mit anbieten. LTE Tarife wären aber für das Lenny 5 überdimensioniert, weil man die schnellen Verbindungen ohnehin nicht nutzen kann. Dieser Nachteil ist aber natürlich nur dann relevant, wenn man mit den Modellen auch mobil ins Internet gehen möchte. Wer ohnehin kein Internet auf dem Smartphone nutzt, kann auch Wiko Lenny 5 ohne Probleme einsetzen, da er dann das fehlende LTE ohnehin nicht bemerkt.

Ein zweiter Kritikpunkt ist das Design. Wiko setzt beim Lenny 5 auf ein klassiches Design mit relativ großen Rändern und ohne Notch. Das wirkt im Vergleich zu den aktuellen Topmodellen auf dem Markt (und beispielsweise auch im Vergleich mit dem Wiko View 2) dann doch eher altbacken. Wiko setzt zwar auf frische Farben, diese können aber das Design nicht wirklich wett machen.

Weitere Schwächen aber auch Stärken haben wir nachfolgend zusammen gefasst.

Display und Kamera des Wiko Lenny 5

Vielleicht das erste, was dem Käufer bzw. Nutzer auffällt ist der 5,7-Zoll-Display. Mit einer Auflösung von 1420x720 Pixel und einem 18:9 Format, sorgt der Bildschirm für erstklassige Fotos- und Bilderaufnahmen, sowie farbenreiche Kontraste und angemessene Helligkeit. Interessanterweise schlägt sich das Gerät wacker gegen die Konkurrenten, sowie gegen seine eigenen „Verwandten“: Wiko View 2 und Wiko View 2 Pro. Wenn man dabei noch bedenkt, dass das erstere doppelt und das letztere Gerät mehr als dreifach so viel kostet, wie Lenny 5, wird der Kauf des Smartphones besonders angenehm sein. Was die Kamera betrifft, so zeigt sich auch diese von einer guten Seite. Die Rückkamera, die mit 5 MP und Frontkamera, die mit 5 MP ausgestattet ist, sorgt für eine hohe Bildauflösung und Fotoqualität.

Gewicht, Gehäuse und Akku des Wiko Lenny 5

Auch zeigt sich Lenny 5, was das Gewicht angeht, von einer positiveren Seite. 185 g weist dieser zusammen mit dem Akku auf. Leicht und bequem zu handhaben. Das 75 mm großes Gehäuse sorgt für angenehme Haptik und wird für viele Nutzer vorzüglich in der Hand liegen. Dabei ist das Gerät 156 mm lang und 9,2 mm breit. Setzt man nun den Akku ein, will man auch wissen, wie lange dieser hält und hier treten schon die ersten Probleme auf. Mit einer Kapazität von 2.800 Milliamperestunden zeigt Lenny 5 nach 3 h Arbeit nur noch 50 % Akku an. Für den kleinen Preis wird das sicher zu erwarten sein, aber leider zeigt sich das Gerät auch nicht stark, was das Tempo angeht.Wie es besser geht, zeigen die Wiko View2 Modelle die immerhin mit 4.000mAh Akku aufwarten können.

Einrichten

Bei dem Einrichtungsprozess wird man sofort mit unterschiedlichsten Anwendungen konfrontiert, die man in meisten Fällen nicht überspringen kann und somit auf bizarre Art gezwungen wird diese zu installieren, da dem Kunden nicht gesagt wird, dass er diesen Vorgang mit der „Zurück-Taste“ vermeiden kann. Leider werden hier einige Makel des Systems oder des Displays erkennbar. Versucht man bestimmte Optionen anzutippen, erfolgt die Reaktion erst einige Sekunden später und beim Eintragen von Kontonamen kann man sich leicht vertippen.

Umgang

Wer sich für Lenny 5 entscheidet, muss viel Geduld mit sich bringen. So reagiert auch hier der Touchscreen recht träge, nach dem man bestimmte Befehle oder Funktionen ausführen will. Bei einem Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz ist es aber auch nicht verwunderlich. Wer also mit dem Gerät spielen wollen würde, sollte sich vielleicht für ein schnelleres Smartphone entscheiden. Wem die Geschwindigkeit des Handys nicht so wichtig ist und andere Features bedeutender erscheinen, kann sich zum Beispiel an dem erweiterbarem Speicherplatz erfreuen. Mit 16 GB RAM lässt sich das Gerät mithilfe der microSD-Karte bis auf 64 GB Speicher erweitern.

Ausstattung

Leider weist der französische Smartphonehersteller nur bei neueren Geräten eine mögliche LTE Verbindung auf. Das betrifft vor allem View 2, View XL, U-Pulse und U-Feel -- Modelle, die 2016, 2017 und 2018 erschien sind. Ansonsten bietet Lenny 5 die üblichen Optionen, Funktionen und Zubehör an, die auch in anderen Geräten zu finden sind: WLAN, Radio, Headset, Ladekabel, Micro-USB-Kabel. Außerdem bietet Lenny 5 die Möglichkeit von einer Dual-Sim an, die für viele Reisende sehr angenehm sein könnte. Das Gerät ist zudem in Gold, Anthrazit, Rot und/ oder Türkis erhältlich.

Pros und Contras Zusammengefasst

Damit die Leser den Überblick am besten behalten können, wird im Weiteren eine kurze Zusammenfassung sowohl von guten, als auch von schlechten Seiten des Wiko Lenny 5 Smartphones präsentiert.

Pros:

  1. großes und farbenreiches Display
  2. gute Foto- und Bildqualität
  3. erweiterbarer Speicherplatz
  4. Dual-SIM Option

Contras:

  1. langsame und instabile Arbeit des Systems
  2. keine LTE-Option
  3. schwacher Akku

Fazit

Wie es im Oberen zu sehen ist, hat das Lenny 5 Smartphone, mehr Pros, als Contras, wobei die Frage der Gewichtung dieser Ergebnisse ebenso wichtig ist. Braucht man das Gerät um damit WhatsApp zu nutzen, zu telefonieren und angenehme Bilder aufzunehmen? Und dabei kann man mehrere Hundert Euro sparen? Dann passt das Gerät sehr gut für diese Art Nutzer. Will man bisschen mehr, als nur das? Dann wird die Antwort auch dementsprechend negativ ausfallen. Der Preis wird aber auch entsprechend steigen. Auch sollten die jüngeren Nutzer den Kauf von Lenny 5 in Erwägung ziehen, da das Gerät für solche Aktivitäten nicht geeignet ist.

Das Wiko Lenny 5 im Video





Du kannst Beiträge dieses Blogs per RSS-Feed abonnieren
oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.